Behandlungen

Schüssler-Salze

Die Biochemie nach Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) basiert auf den naturwissenschaftlich-rationalen Erkenntnissen über die Physiologie unseres Stoffwechsels, für den die essenziellen Mineralien, die Schüssler zu Recht als Funktionsmittel bezeichnete, von großer Wichtigkeit sind. Schüssler-Salze unterstützen die Funktionen der Zellen, die mineralstoffabhängig sind. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich kein Heilversprechen geben kann und darf. Es kann weder Heilung, noch Linderung der Beschwerden garantiert werden. Und noch ein wichtiger Hinweis: Notfälle, Infektionskrankheiten, Tumor-Erkrankungen,

Schröpfen

Schröpfen ist ein seit der Antike und in unterschiedlichen Kulturkreisen eingesetztes Therapieverfahren, das in den letzten Jahrzehnten wieder zunehmend Bedeutung erlangte. Seit einigen Jahren hat die Schröpf-Therapie Eingang in die forschende Komplementärmedizin gefunden. Beim Schröpfen bezieht man sich auf die Reflexzonen nach Mackenzie und Head. Der lokale Reiz, der Organe oder Körperfunktionen beeinflussen soll, beginnt auf der Ebene der Haut. Dort wird ein sogenanntes Schröpfglas oder Schröpfkopf aufgesetzt und ein Unterdruck erzeugt. Dies verbessert die Durchblutung der Zone und wirkt

Pflanzenheilkunde

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten Heilverfahren überhaupt. Ihre Tradition reicht zurück bis in die Steinzeit und ist im Altertum verbunden mit berühmten Namen wie Hippokrates (5. Jh. v. Chr.), Hildegard von Bingen (1098-1179) oder Paracelsus (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, 1493-1541). Bis heute stammen eine Vielzahl moderner Arzneien direkt oder in abgewandelter Form von Pflanzen ab, so z. B. die Herzmittel mit Digitalisglykosiden aus den Blättern des roten und wolligen Fingerhut (Digitalis purpurea, Digitalis lanata) und das Schmerzmittel Asprin bzw.

Klostermedizin

Medizinhistorisch betrachtet umfasst die Klostermedizin das frühe und hohe Mittelalter. Also den Zeitraum zwischen dem Untergang der antiken Hochkultur durch Völkerwanderungen und Julianischen Pestwellen (ab 543) und der breiten Einführung medizinischer Fakultäten an den neuen Universitäten nach 1200. Sie wurde überwiegend von Mönchen und Nonnen ausgeübt. Die mittelalterliche Medizin fußte auf den Lehren von Hippokrates u. a. und basierte auf der Lehre von den Körpersäften (Humoralpathologie). Grundlage der Klostermedizin war die Ordensregel des Hl. Benedikt von Nursia: ora et labora

Fußreflexzonenmassage

Bei der Fußreflexzonenmassage geht man von der Beobachtung aus, dass bestimmte Bereiche am Fuß bestimmten Bereichen am Körper entsprechen. Jede Zone am Fuß korrespondiert also mit dem entsprechenden Organ bzw. mit dem Kreislauf-, Nerven- oder Hormonsystem. Die Massage dieser Reflexzonen wirkt auf die Organe und Körperfunktionen regulierend. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich kein Heilversprechen geben kann und darf. Es kann weder Heilung, noch Linderung der Beschwerden garantiert werden. Und noch ein wichtiger

Dorn-Breuß-Therapie

Die von Dieter Dorn entwickelte Therapie ist eine sanfte, manuelle Behandlungs-Methode, die auf den Stütz- und Bewegungsapparat, vor allem die Wirbelsäule einwirkt. Wirbel und Gelenke werden in Bewegung durch sanften Druck gelockert und mobilisiert. Eine wertvolle Ergänzung der Dorn-Methode ist die feinfühlige Rückenmassage nach Rudolf Breuß. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich kein Heilversprechen geben kann und darf. Es kann weder Heilung, noch Linderung der Beschwerden garantiert werden. Und noch ein wichtiger Hinweis:

Darmtherapie

Der menschliche Verdauungstrakt ist für unser Wohlergehen in vielerlei Hinsicht von enormer Bedeutung. Er bildet ein fein aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von mechanischen, chemischen und enzymatischen Faktoren, das durch unseren heutigen Lebensstil, Umwelteinflüsse, Antibiotika und unsere Ernährung leicht aus dem Gleichgewicht gerät. Seit der Entschlüsselung des menschlichen Mikrobioms (2008) hat die Therapie des Darms einen rasanten Aufschwung erfahren. Die Wichtigkeit des Mikrobioms für die Gesundheit ist mittlerweile wissenschaftlich anerkannt. Anhand vorhandener ärztlicher Befunde und ggf. weiterer Stuhluntersuchungen kommen in der modernen

Behandlungen – Therapie-Muster

Kurzbeschreibung dempossi ut elest que nulla volori bea cus sus aut laborpossunt etum quo consectiis nullore ruptaquo ex ea verum et verferibus, odit exerchillab ipit atur. BEHANDLUNG Et volupti cus ame expliqui optus, to bearchillut ut volore volloreptas eatumqu istisquam as ea comnim et molorro dolupie necuptature, quo dolupturit que nulpa dolores enditis as dem. Ita quas moloremodi repudio nsequi cum reicaborum, illit, occum voloresto estrum faccusa ndebit et optum ea de ni dolupta tendunt, que

Nach oben